1. Mannschaft SG Primstal / Lockweiler Bezirksliga Nord/Ost Saison 2018/19


Vorrunde


Mit den beiden Neuzugängen Matthias Brutscher (Rappweiler) und Johannes Gebel (Wadrill), die beide in der Bezirksliga Süd/West spielten, lautete die Zielsetzung, um die Meisterschaft in der Bezirksliga Nord/Ost mitzuspielen. Ob dies gelingen würde, war schwer abzuschätzen, da vor allem  die beiden Aufsteiger Oberwürzbach 2 und Urexweiler, aber auch die Absteiger Altenwald und Altstadt/Kirkel sehr stark einzuschätzen sind.


Als Saisonvorbereitung legten wir wieder einen Trainingstag mit Adi Kupusevic ein, da wir gut vorbereitet in die neue Saison starten wollten.


Doch es kam wieder einmal anders als geplant! Unser erster Gegner Oberlinxweiler war hoch motiviert und bei uns war einfach der Wurm drin. Wir verloren gleich 3 Doppel (davon 2 ganz knapp im 5. Satz) und auch im vorderen Paarkreuz kassierten wir anschließend 2 knappe Niederlagen. Dann starteten wir aber eine Aufholjagd, kämpften uns Punkt für Punkt wieder heran und hatten beim 7:7 zumindest einen Punkt in Reichweite. Leider unterlag Wollo mit extrem viel Pech (war an diesem Tag nicht überraschend) mit 18:16 im 5. Satz, aber Robin und Aron zeigten im Schlussdoppel eine phantastische Leistung und retteten uns so wenigstens einen Punkt. 7 im 5. Satz verlorene Spiele (bei nur einem gewonnenen) sprechen für sich!


Im zweiten Spiel ging es dann gegen die nominell stärkste Mannschaft Oberwürzbach 2 und hier wollten wir unbedingt den unglücklichen Punktverlust der Vorwoche wettmachen. Dies gelang uns auch in beeindruckender Manier durch eine sehr starke Leistung, wobei Aron, Johannes und Stefan durch je 2 Einzelsiege besonders glänzen konnten.


Dann folgte wieder ein Auswärtsspiel bei Wemmetsweiler 2, die als 2. der Kreisliga ebenfalls aufgestiegen waren. Da wir in unserer Meistersaison 2016/17 2 Niederlagen gegen Wemmetsweiler einstecken mussten, waren wir gewarnt. Der relativ deutliche 9:2 Erfolg täuscht ein wenig über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg – auch vor dem Hintergrund, dass Wemmetsweiler nicht in Bestbesetzung angetreten war.


Nach 5 Wochen Spielpause hieß der nächste Gegner dann Altstadt/Kirkel. Obwohl wir nur ein Doppel gewinnen konnten, lief es in den Einzeln besser und am Ende stand ein 9:3 Sieg zu Buche. Aber auch hier waren die einzelnen Spiele heiß umkämpft und keineswegs so klar wie es das Endergebnis erscheinen lässt. Es gingen 7 Spiele in den 5. Satz, davon konnten wir 6 für uns entscheiden.


Dann ging es zum hoch gehandelten Absteiger auf der Landesliga Altenwald, die mit einigen Spielern mit Saarlandligaerfahrung unbedingt einen Sieg landen wollten, um ihre Chancen auf die Meisterschaft noch zu wahren. Daher traten sie (ebenso wie wir) in Bestbesetzung an. Durch einen guten Start und 2 Doppelsiege gingen wir mit viel Selbstvertrauen in die Einzel. Hier zeigten alle Spieler starke Leistungen und nur der Altenwalder Spitzenspieler Dennis Gorges war an diesem Tag nicht zu schlagen. Alle anderen Einzel wurden – zum Teil sogar sehr souverän – gewonnen.


Das nächste Auswärtsspiel hatten wir vorverlegt, weil Quierschied am regulären Dezembertermin beim Weihnachtsmarkt mit dem gesamten Verein tätig ist. Auch hier sorgten 2 gewonnene Doppel für die nötige Sicherheit und an diesem Tag konnten vor allem Matthias und Johannes mit je 2 Einzelerfolgen und einem gewonnenen Doppel überzeugen.


TuS Neunkirchen hieß der nächste Auswärtsgegner, die sich durch einen sehr guten Saisonstart in der Spitzengruppe der Tabelle festgesetzt hatte. Wir konnten nur ein Doppel gewinnen, doch im Einzel setzten wir uns dank 2 Einzelerfolgen von Aron und Johannes (trotz Knieproblemen) mit 9:4 durch. Verletzungsbedingt musste die Nr. 2 von Neunkirchen Daniel Bartolomeo seine beiden Spiele schenken, sonst wäre es sicher noch knapp geworden.


Gegen den Aufsteiger aus Mandelbachtal hätten wir es uns leichter vorgestellt, aber zum einen fehlte Johannes verletzungsbedingt, zum anderen spielten die Gäste völlig befreit auf. Nach einer 6:2 Führung schien der Sieg schon fast unter Dach und Fach zu sein, doch nach 2 knappen 5-Satz Siegen zu Beginn hatte jetzt Mandelbachtal gegen Aron, Matthias und Robin das Glück auf seiner Seite und so stand es plötzlich 6:6. Zum Glück behielten die Routiniers Stefan und Wollo (nach 1:2 und 2:6 Rückstand!) sowie David Schillo in seinem ersten Saisonspiel die Nerven, sodass nach hartem Kampf ein 9:6 Sieg bejubelt werden konnte.


Glücklicherweise wurden die Nerven im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten Dörsdorf etwas weniger strapaziert. Johannes war wieder fit und in Bestbesetzung ließen wir beim 9:2 Erfolg nichts anbrennen. Aber auch in diesem Spiel war zu erkennen, dass wir uns in den Doppeln unbedingt verbessern müssen: 2 Doppel wurden knapp im 3. Satz gewonnen, das „Senioren-Doppel“ Koch-Wiesen musste den Gegnern zum Sieg gratulieren.


Damit kam es am letzten Spieltag der Vorrunde zum absoluten Spitzenspiel zwischen den beiden ungeschlagenen Mannschaften der SG Primstal / Lockweiler und des TTC Urexweiler. Wir gingen mit einem Punkt Vorsprung in das Duell, da Urexweiler bereits 2 Unentschieden auf dem Konto hatte. Für das Spitzenspiel hatten Christine und Ewald am Vortag nach der Jugendweihnachtsfeier unsere kleine Schulturnhalle mit Bänken und Stühlen im Geräteraum in eine kleine TT-Arena verwandelt. Und das war auch dringend notwendig, denn die Gäste hatten neben Vereinsfahne und Fan-Plakat mehr als 15 Zuschauer mitgebracht. Glücklicherweise konnten auch wir viele Fans mobilisieren und so war die Anzahl der Anhänger in etwa ausgeglichen (mit letztendlich doch leichtem Übergewicht auf unserer Seite). Gleichzeitig fand auch noch das Saarlandligaspiel unserer Damen gegen den 1. FC Saarbrücken TT statt, sodass die kleine Turnhalle aus allen Nähten zu platzen schien. (Dieses Spiel endete übrigens mit einem überraschend deutlichen 8:4 Erfolg unserer Damen gegen die Damen aus der Landeshauptstadt).


Das erste Problem stellte sich bereits vor dem Spiel: Wie stellen wir die Doppel, um der Gefahr eines (vielleicht schon vorentscheidenden) klaren Rückstandes aus dem Weg zu gehen? Denn Urexweiler hat im Gegensatz zu uns 3 eingespielte und sehr ausgeglichene Doppel (Doppelbilanz Urexweiler 21:10, Doppelbilanz SG 15:13). Hinzu kam, dass Robin wegen einer Mandelentzündung nicht absolut fit war und wir ihn daher nicht im Doppel 1 einsetzen wollten. Nach längerem Abwägen entschieden wir uns für die naheliegendste Variante, Matthias / Johannes Doppel 1, Aron / Robin Doppel 2 und Andy / Stefan Doppel 3.


Vor dieser großen Zuschauerkulisse begannen die beiden Einser-Doppel sehr stark und führten beide mit 2:0 Sätzen.  (Zitat André nach dem verlorenen 2. Satz und 0:2: „Immer diese 5-Satz-Spiele …“, daraufhin Stefan: “Zum Glück heute nicht …“). Aber André sollte Recht behalten: In beiden Doppeln wendete sich das Blatt und beide gingen in den 5. Satz. Während sich Matthias und Johannes dann doch relativ klar mit 11:6 durchsetzten, blieb es bei Aron und Robin bis zum letzten Punkt spannend und am Ende siegten sie hauchdünn mit 11:9. Mit diesem unerwarteten 2:0 im Rücken gelang auch dem „Senioren-Doppel“ Andy und Stefan nahezu alles: ihren druckvollen Vorhand Top-Spins hatte das Urexweiler-Doppel wenig entgegen zu setzen  – die ersten beiden Sätze wurden ganz klar gewonnen, im 3. Satz ein Rückstand aufgeholt und damit die Führung auf 3:0 ausgebaut.


Damit ließ es sich gut in die Einzel starten! Aron tat sich gegen Tobias Bohnenberger anfangs sehr schwer und musste im ersten Satz sogar einem 2:6 Rückstand hinterherlaufen. Doch wie so oft schaffte er noch die Wende und konnte den Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Der 2. Satz verlief ähnlich, was Aron so viel Sicherheit gab, dass er den 3. Satz klar mit 11:7 nach Hause brachte. Und auch Matthias zeigte ein super Spiel gegen den Oberliga-erfahrenen André Merkel und führte bereits mit 2:1 Sätzen. Doch vor allem gegen Ende des 4. und 5. Satzes zeigte André seine ganze Klasse, wehrte mehrere Matchbälle ab (dabei sogar einen Kantenball) und Matthias musste sich am Ende leider mit 12:14 geschlagen geben.


Im mittleren Paarkreuz konnte sich Johannes mit seinem sicheren Angriffsspiel relativ klar mit 3:0 gegen Markus Groß durchsetzen, Robin kam mit dem extremen Vorhand-Schuss-Spiel von Micheal Keßler, dem auch fast keine Fehler unterliefen, nicht zurecht und verlor mit dem gleichen Ergebnis. Stefan setzte sich ganz überzeugend gegen Stephan Keßler durch, während Andy gegen den noch ungeschlagenen Sebastian Schmitt nur einen Satz lang mithalten konnte. Damit hatte der 3-Punkte-Vorsprung durch die Doppel immer noch Bestand!


Aron musste im Spitzenspiel der beiden Rückhand-Spezialisten dem immer souveräner aufspielenden André Merkel zum Sieg gratulieren. Sowohl durch schwer lesbare Angaben als auch gut platzierte Bälle und starkes Blockspiel kam Aron einfach nicht in sein gewohntes Spiel. Dafür sah es bei Matthias nach einem klaren Sieg aus nach 11:7, 12:10 und 7:3 Führung. Doch sein Gegner Tobias Bohnenberger kämpfte sich noch einmal heran. Als der im 5. Satz beim 7:7 einen Ball von Matthias aus der letzten Ecke der Halle noch auf den Tisch brachte, womit niemand (auch Matthias) mehr rechnete, glaubten viele – vor allem die Urexweiler Anhänger – mit der Wende in diesem und dem gesamten Spiel. Die Auszeit kam genau zum richtigen Zeitpunkt: Matthias fand wieder zu seinem sicheren Angriffsspiel, machte alle Punkte und siegte noch mit 11:8.


Nicht weniger spannend verlief das Spiel am anderen Tisch, wo Johannes anfangs ebenso wenig mit dem Spiel von Michael Keßler zurechtkam. Sobald der Ball knapp über dem Netz war, kam der Vorhand-Schuss mit unglaublich hoher Trefferquote. Nach 0:2 und 8:10 schien die erste Saisonniederlage von Johannes besiegelt. Doch der gab nicht auf, kämpfte weiter und konnte den Satz noch herumreißen.  Auch im 5. Satz lag Johannes deutlich hinten, setzte dann aber alles auf eine Karte, griff konsequent und sicher an und siegte unter dem tosenden Beifall der Zuschauer im 5. Satz. Dies bedeutete die 8:4 Führung statt dem durchaus möglichen 6:6 Ausgleich!


Von der Erfolgswelle getragen, setzte sich Robin in einem sehr ausgeglichenen Spiel gegen Markus Groß in 3 Sätzen durch und nach dem Siegpunkt war der Jubel auf Primstal/Lockweiler Seite natürlich groß.

Trotz der Niederlage blieben auch viele der Urexweiler Zuschauer sowie die Spieler noch nach dem Spiel in der Halle. Einig war man sich auf beiden Seiten, dass das relativ klare Ergebnis über den tatsächlichen Spielverlauf hinwegtäuscht und auch ein Urexweiler Sieg im Bereich des Möglichen lag. Auch erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass alle Spiele trotz der Bedeutung jederzeit sportlich und fair verliefen.


Damit haben wir die Tabellenführung erfolgreich verteidigt und auf 3 Punkte ausgebaut. Diesen Vorsprung gilt es in der Rückrunde zu behaupten, was bei der Ausgeglichenheit der Bezirksliga in diesem Jahr nicht leicht werden wird!



Die Tabelle nach der Vorrunde :

Bilanzen der Vorrunde :